Dell Wyse T10: Lohnt sich der Umstieg auf den Thin Client mit SoC-Architektur?

Verfasst am 7. Sep. 2012 von | Kategorie: Desktop Delivery, Hardware, IT-Beratung

Mit dem T10 hat Dell Wyse vor kurzem den ersten Thin Client im Einstiegssegment mit Marvells System-on-a-Chip (SoC)-basiertem  ARM-Prozessor vorgestellt. Viele Bestandskunden von Wyse fragen sich daher heute, ob ein Wechsel auf die neue Plattform sinnvoll ist. Bei dieser Entscheidung spielen unterschiedliche technische Aspekte eine Rolle.

Zunächst einmal empfiehlt es sich, die aktuell verfügbaren Einstiegsmodelle von Dell Wyse gegenüberzustellen. Viele Kunden setzen heute den Wyse S10 mit dem Betriebssystem ThinOS 6.x ein. Das Gerät unterstützt die meisten Features von Citrix XenApp 5.0, stößt aber bei aktuelleren XenApp-Versionen an seine Grenzen. Außerdem bietet das Modell nur eingeschränkten USB-Support.

Der integrierte Flash-Speicher des S10 ist grundsätzlich zu klein für ein Update auf ThinOS 7. Kunden, die das Update dennoch durchführen, müssen vor allem drei Einschränkungen in Kauf nehmen:

– Die Bootzeiten verlängern sich deutlich.

– Der FTP-Server  wird zur kritischen Komponente.

– Bei Problemen mit ThinOS 7 ist kein Downgrade auf ThinOS 6.x mehr möglich.

Bereits für ThinOS 7.x und XenApp 6.x ausgelegt ist das aktuellere Einstiegsmodell Wyse C10LE. Das Gerät verfügt über einen Offline-Cache, der das lokale Speichern der Konfiguration auf dem Thin Client ermöglicht. Zudem bietet der C10LE erweiterten USB-Support für Geräte wie Webcams oder Smartcard und ermöglicht das Hot-Plugging von USB-Wechseldatenträgern.

Der Wyse T10 schließlich ist technisch ähnlich ausgestattet wie der C10LE, basiert aber auf einem Marvell ARMADA PXA 510 v7 1,0 GHz System-on-a-Chip (SoC). Der ARM-Prozessor liefert über Remote-Protokolle wie ICA oder RDP eine 150 Prozent bessere Leistung als ältere 1,2-GHz-Prozessoren und reduziert gleichzeitig Abwärme und Stromverbrauch. Im Zusammenspiel mit dem integrierten Hardware-Medienprozessor gibt der T10 Multimedia-, bidirektionale Audio- und Flash-Inhalte verzögerungsfrei wieder.

Warum ein Update von ThinOS 6.x auf ThinOS 7.x sinnvoll ist

Die Modelle C10LE und T10 bieten mit ThinOS 7.x und der Unterstützung für die aktuellsten HDX- und RDP-Funktionen eine ganze Reihe von zusätzlichen Möglichkeiten gegenüber dem S10. Dazu gehören unter anderem:

  • verbesserte Flash-Performance dank Server-Side-Rendering
  • RDP 7.x Support (RDP RemoteApp Support, RDP RemoteFX Support)
  • erweiterter Monitor-Support, insbesondere Unterstützung von Multimonitor-Konfigurationen
  • Zero Launchpad als neue GUI für schnellen und einfachen Zugriff auf Basis von Benutzerberechtigungen
  • verbesserte Boot-/Upgrade-Zeiten (Boot-Vorgang: 6-9 Sekunden, Firmware-Upgrade: 20 Sekunden)
  • Anmeldung von extern über Citrix NetScaler / Access Gateway (+ Zwei-Faktor-Authentifizierung) möglich
  • zuverlässiger Schutz vor Malware- und Virus-Attacken durch hochsicheres Betriebssystem ohne offengelegte APIs und ohne angreifbare Systemoberfläche
  • Unterstützung unterschiedlicher Sprachen für die Lokalisierung der Systeme
  • HDX Plug-n-Play (USB)
  • HDX RealTime (Video und VoIP) – aber bitte nur im LAN!
  • HDX Progressive Display (Grafik-Optimierung)
  • Session Reliability (Sitzungszuverlässigkeit für XenApp-/XenDesktop-Anwender)

Fazit: Wann sollten Wyse-Kunden zum T10 wechseln?

Für Kunden, die noch das Modell S10 einsetzen, ist ein Wechsel aus den oben genannten Gründen auf jeden Fall sinnvoll – mit dem T10 erhalten sie einen zukunftsfähigen Thin Client, der in puncto Leistung und Funktionalität zahlreiche Vorteile bietet.

Kunden, die heute C10LE-Geräte nutzen, profitieren bereits von den Möglichkeiten von ThinOS 7.x – es ist daher nicht notwendig, die vorhandenen Thin Clients durch T10-Geräte zu ersetzen. Auch hinsichtlich der Performance wird man vorerst keine gravierenden Unterschiede zwischen einem C10LE und einem T10 feststellen können. Der C10LE nutzt ebenfalls einen Hardware-Medienbeschleuniger für die Optimierung der Multimedia- und Videowiedergabe.

Bei Neuanschaffungen empfehlen wir aber auch Bestandskunden mit C10LE-Geräten, sich künftig für ein SoC-basiertes Modell wie den T10 zu entscheiden. Die SoC-Architektur ist aus unserer Sicht das Konzept der Zukunft im Thin Client-Bereich. Die Integration von zusätzlichen Funktionalitäten direkt in den Chip reduziert nicht nur die Produktionskosten, sondern sorgt auch für höhere Leistung – beispielsweise in Verbindung mit den HDX-Technologien von Citrix. Gerade für Kunden, die großen Wert auf Kosteneffizienz legen, sind SoC-Geräte interessant: Sie bieten derzeit am Markt das beste Verhältnis von Preis und Performance.

Um die Unterschiede der drei Einstiegsmodelle von Dell Wyse noch einmal zu verdeutlichen, haben wir für Sie eine Reihe von Test-Videos aufgezeichnet.

Vergleich der Flash-Performance

T10 und C10LE bieten beide eine sehr gute Flash-Performance – Unterschiede zwischen den beiden Geräten lassen sich kaum feststellen. Der S10 fällt dagegen deutlich ab.

Vergleich der Start-Geschwindigkeit

Der Monitor des S10 zeigt zwar als erstes ein Bild (wir vermuten, dass der VGA-Eingang am TFT-Display zuerst angesprochen wird / C10LE und T10 sind im Gegensatz zum S10 über DVI angeschlossen) – aber der T10 (und kurz danach der C10LE) zeigt zuerst die Anmeldemaske.

Plug & Play mit USB-Webcam

Der S10 unterstützt diese Funktion nicht. Beim C10LE und T10 wird nach einer kurzen Verzögerung das Videobild übertragen. Die Übertragung des Videobilds ist beim T10 etwas besser, was aber nicht nur an der SoC-Technik, sondern auch an der aktuelleren Hardwareausstattung liegt.

Plug & Play mit USB-Stick

Der S10 unterstützt diese Funktion nicht, mit dem C10LE und dem T10 ist Plug & Play problemlos möglich.

Vergleich der Video-Performance

Hier bietet der T10 eindeutig die beste Performance – ein sehr flüssiges Videobild. Beim C10LE bleibt der Film immer wieder hängen, der S10 kommt überhaupt nicht in die Gänge.

Tags: , , , , , , ,

Unser Newsletter informiert Sie über neue Beiträge in unserem Blog.

Ihre E-Mailadresse:

2 Kommentare
Hinterlassen Sie einen Kommentar! »

  1. Sehr schöner Blog-Artikel!
    http://www.vc4you.de bedankt sich für die Zusammenarbeit und freut sich mit euch weitere Artikel in HD-Videobild zu fassen.

  2. Habe Ihren Blog nach erhalt eibner Werbekarte in Sachen ‚Thin-Client System on a Chip‘ besucht.

    Etwas mehr Informationen wüber diese Systeme wäre hilfreich. Vielleicht rufen Sei mich ja einmal an?

    069 6303 4555

Hinterlassen Sie einen Kommentar!


neun × 7 =